31:28 Erfolg in Westercappeln

Landesklasse Süd: THC Westerkappeln - HSG Friesoythe 28:31 (13:17). Der Spitzenreiter erfüllte seine Pflicht, brachte sich aber im zweiten Abschnitt selbst in Schwierigkeiten, wie Trainer Günter Witte kritisierte. Bis zur Pause lief es nach anfänglichen Ballverlusten programmgemäß, führte die HSG 13:7 (19.) und zur Pause noch mit 17:13.

Danach häuften sich die Fehler, wurden unnötige Würfe genommen, so dass der Vorsprung nicht nur schnell schmolz (19:18, 39.), sondern der THC nach dem Ausgleich (22:22, 44.) sogar zweimal in Führung gehen konnte.

„Nils Fröhlich im Tor hat gut gehalten, aber ich habe mit dem Wechsel zu Philip Fründt der Mannschaft ein Signal setzen wollen. Das ist gelungen“, sagte Witte, der dann sah, wie Jonas Alberding mit zwei sauberen Einzelaktionen und ein auch in der Schlussphase eiskalter Kreisläufer Christian Wilhelm, der neun Treffer markierte, den Sieg über 27:25 (50.) und 29:25 (53.) sicherten.

HSG: Fröhlich, Fründt - Willmann, M. Witte, Robbers (5/1), N. Albers (10/2), Kühn, Laskowski, Tiedeken, Kulle, Paul (3), Alberding (4), Wilhelm (9).

Quelle: NWZ Online

Knapper 27:26 Erfolg gegen die HSG Haselünne Herzlake

Landesklasse Süd: HSG Friesoythe - HSG Haselünne/Herzlake 27:26 (18:13). Fast hätte der Tabellenzweite aus Friesoythe, der nach Minuspunkten mit dem Spitzenreiter HSG Wagenfeld/Wetschen (24:25 gegen TuS Bramsche II) gleichgezogen hat, eine Wiederholung der 27:29-Hinspielpleite erlebt.

Dabei trumpfte der Gastgeber zunächst souverän auf. Eine starke Abwehr, Nils Fröhlich entschärfte unter anderem zwei Siebenmeter, und eine konzentrierte Angriffsleistung brachten den Gastgeber deutlich mit 16:8 in Front (20.). „Danach haben wir uns zu sicher gefühlt, zahlreiche Chancen ausgelassen und in der zweiten Halbzeit unseren klaren Vorsprung gegen ehrgeizige Gäste aufs Spiel gesetzt“, sagte Trainer Günter Witte. Ein vergebener Heber zum 28:26 brachte den Gast in Ballbesitz, den Jonas Alberding aber per Foul unterband, so dass den Gästen nur noch ein direkter Freiwurf blieb, der abgeblockt wurde.

HSG: Fröhlich, Fründt - Willmann, Witte (6), J. Albers, N. Albers (9/2), Kühn (2), Binder, Tiedeken, Kulle, Paul (3), Alberding (1), Wilhelm (6).

Quelle: NWZ Online

HSG Friesoythe nun Zweiter

Landesklasse Süd: HSG Friesoythe - RW Damme 36:23 (20:14). Klarer Sieg im Spitzenspiel, womit die HSG Platz zwei vom Gast übernahm. „Ich bin sehr zufrieden mit meiner Mannschaft. Sie hat sofort Druck gemacht und sehr geduldig gespielt“, freute sich Trainer Günter Witte. Nur einmal musste er richtig eingreifen, als nach dem 13:7 (17.) leichtsinnige Anspiele an den Kreis und andere Fehler aufkamen. Die Auszeit beim Stande von 13:10 nach 19 Minuten war die richtige Maßnahme, gab es danach doch nur wenig zu bemängeln.

Die Abwehr stand sicher, Torwart Nils Fröhlich bot eine sehr gute Leistung, während im Angriff Nils Albers nicht zu stoppen war, der von seinen Mitspielern auch glänzend in Schussposition gebracht wurde. Und da die Hinspielniederlage immer noch ärgerte, ließ die HSG nicht nach und baute die Führung stetig aus.

HSG: Fründt, Fröhlich - Willmann (1), M. Witte (1), Robbers (3), N. Albers (14/3), Laskowski, J. Albers, Kulle (4), Paul (6), Alberding (1), Wilhelm (6).

Quelle: NWZ Online

Ein kleiner Rückblick auf die bisherige Vorbereitung der Herren

Schon am 14. Juni ging es los! Der frühe Start war sowohl Wunsch der Mannschaft als auch des Trainers. Es sollte am Anfang nicht nur um Konditionsbolzerei gehen, sondern in erster Linie um Spielwitz und Kreativität. Dass nebenbei auch die Ausdauer gestärkt wurde, war positiver Nebeneffekt. Neben den Trainingseinheiten in der Halle gab es Lauftreffs, Beachhandball, aber auch Spinning, Tabata und Cross-Fit. Ein großes Dankeschön gilt hier „unser Fitnesstrainierin“!

Weiterlesen: Ein kleiner Rückblick auf die bisherige Vorbereitung der Herren

Neuling HSG Friesoythe ärgert Spitzenreiter HSG Grönegau-Melle über weite Strecken

Jürgen Schultjan - www.nwzonline.de

Im Gegensatz zum Hinspiel (30:45-Niederlage), als zur Pause schon 30 Gegentreffer auf dem Konto standen, hielt der Neuling aus Friesoythe gegen den Tabellenführer lange sehr gut mit. Mit der offensiven Abwehr des Gegners kam die Mannschaft von Trainer Johannes Grumbd gut zurecht, sorgte bis weit in die zweite Halbzeit hinein für ein ausgeglichenes Spiel.

Bis zur 54. Minute (25:25) hielt die HSG mit, ehe die Kräfte schwanden, zumal Heiner Robbers nach 46 Minuten nach seiner dritten Zeitstrafe zuschauen musste und dem kleinen Kader die Alternativen fehlten. So setzte sich der Spitzenreiter über 28:25 auf 31:26 ab, gewann allerdings am Ende zu hoch.

HSG: Fründt - Robbers (5), Backhaus, Tiedeken, Paul (1), Albers (7), Witte, Alberding (12), Kulle, Laskowski, Knaus, Harin (2).