Spielertrainer Klammt wirft „kollektives Versagen“ vor

Hude/Falkenburg geht in Friesoythe mit 23:36 unter – Widerstand erlahmt in zweiter Halbzeit

Sigrid Quahs

Hude Erneut arg unter die Räder kamen die Handball-Männer der HSG Hude/Falkenburg in der Regionsoberliga: Nach einer desolaten Vorstellung verloren die Landkreisler gleich mit 23:36 (13:17) bei der HSG Friesoythe und fielen damit auf den vorletzten Tabellenplatz zurück.

So sprach denn auch Spielertrainer Gaylord Klammt von einem kollektiven Versagen seines Teams, das sich in keiner Phase als eine Einheit präsentieren konnte.

Dabei sah es im ersten Abschnitt lange Zeit gar nicht so schlecht aus, auch wenn die Gäste permanent einem knappen Rückstand hinterherliefen. Es herrschte von Beginn an eine unerklärliche Nervosität im Spiel, die sich in der Unsicherheit in Abwehr und Angriff bei einzelnen Akteuren widerspiegelte. So konnten die Hausherren sich zunächst eine 5:2-Führung erarbeiten und diesen Vorsprung bis zur Pause nicht nur verteidigen, sondern sogar noch auf vier Tore ausbauen.

Als dann zu Beginn der zweiten Hälfte der gegnerische Spielmacher in kurze Deckung genommen wurde, schien es zunächst besser zu laufen, denn die Klammt-Sieben verkürzte den Rückstand auf 16:19. Doch immer wieder leistete sich die Abwehr leichte Fehler, die von den Hausherren eiskalt bestraft wurden. Selbst als die Gäste ab Mitte der zweiten Hälfte einen weiteren Rückraumschützen kurz deckten, wurde es nicht besser. Friesoythe nutzte nun die entstehenden Lücken immer konsequenter. Spätestens beim 27:20 war der Widerstand der Gäste endgültig gebrochen, und sie ergaben sich ihrem Schicksal.

Quelle: NWZonline