Mathis Witte von der HSG Friesoythe (rechts) – hier gegen den TV Bohmte – erlitt gegen Nordhorn eine Platzwunde über dem Auge, die genäht werden musste. Bild: Olaf Klee

Nach guten Leistungen der beiden Landesliga-Neulinge gab es Sieg und Niederlage. Die Frauen des SV Höltinghausen boten dem Favoriten SG Neuhaus/Uelsen einen harten Kampf.

Handball, Landesliga, Männer: HSG Friesoythe - HSG Nordhorn II 25:21 (12:12). „Hut ab“, sagte nach dem Spiel Trainer Günter Witte, der mit der kämpferischen Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden war. Dabei erwies sich die Wundertüte aus Nordhorn zunächst als extrem konsequent unangenehm. Während die Gastgeber, zu ungeduldig im Abschluss, den Gästekeeper zum Helden werden ließen, zog Nordhorn bis auf 9:3 davon (16.). Pech für Torwart Nils Fröhlich, der stark begann, dann aber wenig Abwehrmöglichkeiten hatte. Eine Auszeit und der Torwartwechsel – Philip Fründt kam – waren das richtige Signal zur Aufholjagd. Allmählich wurde konzentrierter abgeschlossen, der Torwart häufiger verladen, und so bis zur Pause mit dem 12:12 wieder alles auf Anfang gestellt. Danach agierte Friesoythe souverän, die kurze Deckung gegen Nils Albers störte nicht, der bei Unterzahl clever die Position wechselte und von Außen das 20:16 erzielte (52.). Ein Beispiel für eine starke Vorstellung des Neulings, der mit dem verdienten Sieg sein Punktekonto nun auf 14:14 ausgleichen konnte.

HSG: Fröhlich, Fründt - Willmann (5), M. Witte, Robbers (1), Albers (6), Kühn, Laskowski (2), Binder (2), Paul, Alberding (5), Wilhelm (4).

Quelle: NWZ Online