In zwei Aufstiegsspielen trifft die HSG Friesoythe nun auf die SG SV Friedrichsfehn/TuS Petersfehn. Die genauen Anwurfzeiten müssen noch ausgehandelt werden.

Landesklasse Süd: HSG Friesoythe - FC Schüttorf II 39:21 (22:9). Die Hoffnung, die HSG Wagenfeld/Wetschen würde in Burg Gretesch straucheln und so Platz eins an Friesoythe abgeben müssen, erfüllte sich nicht (Endstand: 26:21 für die HSG). Aber Friesoythe holte sich mit einem überzeugenden Sieg, der zur Pause mit 22:9 schon sicher war, Platz zwei und die Aufstiegsrelegation. Da am kommenden Samstag Christoph Tiedeken heiratet, wird noch um einen passenden Zeitpunkt für das erste Spiel verhandelt.

„Wir haben von Beginn an Gas gegeben und gegen Schüttorf konzentriert gespielt“, sagt Trainer Günter Witte, der vor allem mit der ersten Halbzeit sehr zufrieden war. So konnte munter durchgewechselt und vor allem Neuzugang Ludolph Matthies viel Spielpraxis vermittelt werden.

HSG: Fründt, Fröhlich - Willmann, M. Witte (3), Robbers (4), N. Albers (10), Kühn (3), Laskowski (2), Matthies (5), Tiedeken (1), Kulle, Paul (6/1), J. Albers (1), Wilhelm (4).

  In der Relegation um den Aufstieg in die Landesliga tritt die HSG zunächst am kommenden Wochenende bei der SG SV Friedrichsfehn/TuS Petersfehn an. Eine Woche später kommt es zum Rückspiel. Auf die genauen Daten müssen sich beide Seiten noch einigen.

Quelle: NWZ Online